Winfried Anslinger

Winfried Anslinger

geboren 1951 in Ludwigshafen

Genre:

Erzählungen, Romane, Fachbuch und Essays zu Themen der Philosophie und Theologie

Zur Person:

1951 in Ludwigshafen/Rhein geboren.
Grundschule, Abitur.
Spielte kurz in einer Band und Laientheater.
Studium Theologie, Psychologie, Philosophie und VWL in Heidelberg.
Studienreisen, u.a. nach Indien, Ostafrika, Israel.
Tätigkeiten im Asta, Studentenparlament und Selbstverwaltungsgremien der Universität Heidelberg.
Engagement in der Umwelt und Friedensbewegung 
1983 bis 2013 als evangelischer Pfarrer in Homburg (Saarpfalzkreis) tätig
Mitarbeit in der Rundfunkarbeit der evangelischen Kirche beim SR
Veranstalter des „Homburger Philosophencafe“

80er und 90er Jahre Kandidatur zu Bundes und Landtagen auf aussichtslosen Plätzen.
Vorstand und Pressesprecher in der „Energiewende Saar e.V.“, NABU Vorsitzender Homburg, Mitglied im Stadtrat Homburg und im Aufsichtsrat der Stadtwerke Homburg.

Seit 1982 verheiratet, 5 Kinder und viel Besuch, Ehefrau spielt seit 1989 im „Homburger Frauenkabarett.“

Erzählungen und Romane spielen in der Vorderpfalz und den angrenzenden Regionen zwischen Saarbrücken und Heidelberg.
Die philosophische und theologischen Beiträge behandeln historische Themen und erkenntnistheoretische Fragen im Grenzbereich zwischen Physik, Biologie, Systemtheorie, Evolutionstheorien, Theologie und Philosophie.

Mitglied in literarischen bzw. Berufsorganisationen:

Literaturwerk Saar/Pfalz
VS – Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller
Literarischwer Verein der Pfalz

 

Werke

Bücher:

Im Saarl. Virtuellen Katalog verzeichnete Werke von Winfried Anslinger

 

Beiträge in Zeitschriften etc.:

  • „Gott und Antigott“, Essay in: „Chaussee“ Nr. 21 (2008) „Faust und andere Teufel“
  • „Im Käferthaler Wald“, Erzählung, in: „Chaussee“ Nr. 18 (2006) „Wald- uns Deutschen ans Herz gewachsen“
  • „Reise nach Mesanesien“, Erzählung in: „Chaussee“ Nr. 26 „Was uns allen in die Kindheit scheint“
  • „Am Rosenmontag“, Erzählung in: „Streckenläufer“ Nr. 22
  • „Friedelslegende“, Erzählung in: „Neue literarische Pfalz“ (NLP) Nr. 35
  • „Brautstrauß“ in: Detlev Kirschnik (Hrg) „Luftküsse“
  • und weitere literarische Beiträge in „Pfälzisches Pfarrerblatt“, deutsches Pfarrerblatt und NLP

 

Rundfunkbeiträge:

regelmäßige Mitarbeit bei SR 2 und SR 3 im Rahmen der Sendereihe „Innehalten“ und „Lebenszeichen“
Die Beiträge sind im Archiv des Rundfunkreferats der Evangelischen Kirche dokumentiert


Aktuelle Projekte:

  • Saarlandfilz (saarländischer Kriminalroman)
  • Holidaypark (Kurzroman, soll Frühjahr 2019 fertig sein)
  • Hilberthaus (Roman, geplant 2020 f)