Martina Merks-Krahforst

Martina Merks-Krahforst

E-Mail
geboren 1960 in Düsseldorf

Genre:

Lyrik

Zur Person:

Geboren 1960 in Düsseldorf, aufgewachsen in Mendig, 1979 Abitur in Andernach und Umzug ins Saarland; seit ca. 1974 "Schreibphasen"; Schwerpunkt von Beginn an: Lyrik
Seit 2002 Dozentin an der Sommerakademie Blieskastel der Freien Kunstschule ARTefix, Homburg/Saar
seit 2002-03 Initiatorin und Jury-Mitglied "Lyrikpreis St. Wendel, Saar"
seit 2004 Leiterin des ETAINA-Verlages. Das Verlagsprogramm beruht auf Zweisprachigkeit: deutsch – französisch. Vor allem Lyrik-Anthologien sollen so entstehen, zu denen Autorinnen und Autoren beider Sprachen ihre Beiträge einreichen können.

Mitglied in literarischen bzw. Berufsorganisationen:

Ab 2004 Mitglied der IGdA (Interessengemeinschaft deutschsprachiger Autoren) sowie der europäischen Künstlervereinigung CEPAL (Centre Européen pour la Promotion des Arts et Lettres, F-Thionville)

Die wichtigsten Auszeichnungen:

  • 1991 Preisträgerin des FDA - Hessen
  • 1995 Il Concorso Internazionale di Poesia 1995 (Sannio, Italien): Diploma di Merito Speciale: VII Classificato ex aequo su 253
  • 1998 1. Preis Bereich "Poesia Singola" des internationalen "Grand Prix Méditérannée des Etats Unis d'Europe", ausgeschrieben von der Accademia d'Europa di Lettere Scienze ed Arte, Neapel; Aufnahme in die Accademia d'Europa (Accademica di merito)
  • 2003 3. Preis "Francophonie", CEPAL - Centre Européen pour la Promotion des Arts et Lettres, F-Thionville
  • 2003 Goethe-Preis "Recueil" (Buch/Werk) für Gedichtband "Wasserwesen - Feuerfrau", BoD 2002, CEPAL
  • 2003 3. Preis “Francophonie”, CEPAL – Centre Européen pour la Promotion des Arts et Lettres, F-Thionville ; 2003 Goethe-Preis des CEPAL, F-Thionville, « Recueil » (Buch/Werk) für Gedichtband « Wasserwesen – Feuerfrau », Norderstedt 2002;
  • 2004 Prix "Poèmes géométriques", catégorie "Francophonie", CEPAL, F-Thionville;
  • 2004 2. Prix, catégorie "Allemand", CEPAL, F-Thionville;
  • 2004 « Trophée Européen », CEPAL, F-Thionville, (f. Schreiben in zwei Sprachen u. Bemühungen um (Sprach-) Grenzüberwindung


Werke

Bücher:

Im Saarl. Virtuellen Katalog verzeichnete Werke von Martina Merks-Krahforst

weitere:

  • "Nachtsilben - Syllabes de Nuit", (Liebesgedichte- Poèmes d'Amour), SWD St. Wendeler Druckerei und Verlag, St. Wendel, 1991
  • Staubkorn und Steine – Grain de poussière et pierres, ISBN 39809586-4-7

 

Beiträge:

  • Veröffentlichungen seit 1988 in Zeitschriften, Anthologien, Hörfunk, Kalendern, auf Plakaten, Postkarten  Kindertheaterstücke, Eigenbände
  • 1989 November: Einladung zu einer einwöchigen Lyrik-Werkstatt in Auschwitz
  • 1991 Plakat-Lyrik des Freien Deutschen Autorenverbandes;
  • 1992 Aufnahme in SKYLARK-Anthologie "German Love Poetry"
  • 1992 Gedicht des Monats (FDA Saarland) : "Im Exil"
  • Beteiligung an "Eine Zeile für den Frieden" (UNESCO)
  • Gedichte für Amnesty International
  • "Auschwitz" (Lesung u. Dia-Vortrag mit Michael Landau und Kolleginnen),
  • Gedichtwerkstätten für Kinder und Jugendliche; Italienische Anthologien
  • 2001 Jugend-Gedichtwerkstatt im Rahmen der internationalen "Freudenstädter Lyriktage"

 

Herausgeber:

Träumende Worte, Maria Th. Backes/Ursula Straß, ISBN 3-9809586-6-3 Unsere Welt erstrahlt in vielen Farben – Notre monde rayonne de mille couleurs, ISBN 3-9809586-8-X (ab Okt. 06) Buchprojekt zugunsten der Peter-Maffay-Stiftung

Fremdsprachliches:

"Nachtsilben - Syllabes de Nuit", (Liebesgedichte- Poèmes d'Amour), SWD St. Wendeler Druckerei und Verlag, St. Wendel, 1991

Sonstiges:

  • Lesungen seit 1989
  • u.a. in Schulen, zweisprachige Lesungen in Deutschland und Frankreich (u.a. Bretagne, St.Benôit sur Loire, Partnerschaftsbegegnungen, Europatage)
  • Ausstellungen seit 1989
  • 1989, 1990 "Lyrik und Seide" mit Britta A. Leubecher 1989 in Tholey, 1990 in Mendig
  • 1993-1994 "Abenteuerlust - Mut der Verzweiflung?" Historische Ausstellung und Begleitkatalog zu "Wanderungsbewegungen im Saarraum vom Ende des 30jährigen Krieges bis Ende des 19. Jahrhunderts" (mit Michael Landau für das Adolf-Bender-Zentrum St.Wendel)
  • 1998 "FARBSILBEN" im UTZ ST. Wendel mit dem Völklinger Maler und Graphiker Horst Reinsdorf, der eine Gedichtauswahl in Farben interpretiert hat
  • 2000 "FARBSILBEN" mit dem Völklinger Maler und Graphiker Horst Reinsdorf im Püttlinger Schlößchen
  • 2002 Ausstellungsprojekt "Papier - Farbe - Wort (Wider-Hall)" mit Malerin Britta A. Merks und Papierkünstlerin Edda Börner (Oktober 2002 im Püttlinger Schlösschen).
  • in Vorbereitung:
  • 2003 "Die Reise zur Urfrau" - ein Märchen für Erwachsene.
  • 2003 Plakat-Lyrik: TausendHaikus für eine Stadt (stadtjubiläum Kronach)
  • 2003 Gedichtinstallation Schloss Fellenberg, Merzig: "FARBSILBEN II" Rathaus Riegelsberg
  • 2004 Ausstellungsprojekt "FARBSILBEN" mit dem Völklinger Maler und Graphiker Horst Reinsdorf in der Landesvertretung des Saarlandes in Berlin

Aus dem literarischen Schaffen

Textprobe:

Aus Flirrende Sinne – Sens scintillants:

Komm, schenk meiner Haut
deine sinnlichen Hände
kleide mich zärtlich

Viens, offre à ma peau
tes mains sensuelles
habille-moi de tendresse

Versprechen


Bald fällt
das Grau der Tage
dir ins Haar
du spürst den
kalten Abendwind
und hörst die
krächzenden Krähen

Weiß kriecht
der Winter unter
deine Haut
Eisblumen erfrieren
an deinen Fenstern

Doch dich wärmt
mein Wort und
meine Hände
wiegen dein Herz


Vergangenheit


Getrennt
stehen Tisch
und Stühle
Tee tropft
aus der Kanne
auf rotkariertes Leinen
Tassen warten
verbittert
sind nur
halb geleert
Jeder Löffel träumt von
wärmren Tagen
Angebissenes Brot
vertrocknet auf
vertrauten Tellern
Im Raum hängt
schal und schwarz
Kaffeegeschmack
Auf Apfelmarmelade
schimmelt Stille

An weißer Wand
ein einziges
vergessenes Bild
lacht noch aus
anderen Nächten

Nachtfalter

Am Rand der Nacht
Falter mit flattenden Flügeln
zwei Flügelschläge im Blick
Unruhebahnen ziehen gen
östliches Grau in ihren Ängsten
entgegendämmernd
versengen sie einander
ihre Flügelherzen