Armin König

Armin König

geboren 1957 in Illingen

Genre:

Prosa, Lyrik, Essay

Zur Person:

  • Studium Germanistik, Geschichte und Sport in Saarbrücken
  • Bis 1982 freier Mitarbeiter der Saarbrücker Zeitung
  • 1983 SZ-Redakteur
  • 1988 Nachrichtenredaktion des Saarländischen Rundfunks; zeitweise
    Junior-Korrespondent in Luxemburg (1990); neben Nachrichten
    auch Zeitfunk, Landespolitik, Politik, Buchkritiken
  • 1988 -1994 nebenberuflich Korrespondent der Bonner Wochenzeitung Das Parlament und der Nachrichtenagentur AP
  • 1996 in Urwahl zum Bürgermeister der Gemeinde Illingen gewählt


Mitglied in literarischen bzw. Berufsorganisationen:

langjähriges Mitglied des Saarl. Journalistenverbands (bis zur Wahl als Bürgermeister)


Werke

Bücher:

Im Saarl. Virtuellen Katalog verzeichnete Werke von Armin König

Beiträge:

  • Bergschaden. In: Friedrichsthaler Hefte 4/1983 und: Saarbrücker Zeitung Nr. 208 vom 8.9.1982
  • Impressions musicales unterm Zwiebelturm. Beitrag für die Lyrikwand des Illinger Kulturzenturms Illipse Oktober 2001
  • "Ich weiß" - konkrete Poesie - Kunstobjekt für die Lyrikwand des Illinger Kulturzentrums Illipse, Oktober 2001
  • Alte Halde. In: http://www.lyrikwelt.de, Dezember 2001
  • Ingeborg Bachmann - die missbrauchte Dichterin . Zur Veröffentlichung des Gedichtbands "Ich weiß keine bessere Welt" (http://www.arminkoenig.de/Literatur/literatur.html)

 

Rundfunkbeiträge:

zahlreiche Rundfunkbeiträge für den Saarländischen Rundfunk zwischen 1988 und 1995, vor allem Reportagen und Rezensionen