Günther Hussong

Günther Hussong

geboren 1948 in Kirkel

Genre:

Lyrik, Prosa

Zur Person:

Günther Hussong arbeitet als Lehrer für Erdkunde, Französisch und Religion am von der Leyen-Gymnasium / Blieskastel.
Er wurde am 17. Juni 1948 in Kirkel - Neuhäusel geboren. Abitur 1967 am heutigen Saarpfalz-Gymnasium in Homburg, anschließend Studium an der Universität des Saarlandes.

1977 begab er sich mit Ehefrau Ulrike ins 14-jährige ostfriesische „ Exil“ ( bis 1991 am Johannes-Athusisus-Gymnasium in Emden ), wo er seine Liebe zur heimatlichen Mundart entdeckte. Nach seiner Rückkehr ins Saarland veröffentlichte er 1991 ein saarpfälzisches Mundartlexikon. In den folgenden Jahren war er alleiniger
Verfasser und Herausgeber des Heimatkalenders „Momentaufnahmen“. 1997 produzierte Hussong die CD "E weider Wää noo Bethlehem“, die Weihnachtsgeschichte ­ klor vezehlt ( Lieder gesungen von Angela Branca ).
2001 folgte die zweite CD „ Das doo fangt joo gut an “ (Die saarländische Schöpfungs-geschichte vom Urknall bis zur Sintflut).
Im Jahre 2004 erschien die CD „ Nix wie lauder Huddel “, mit Auszügen aus den Mundart-kabarett - Programmen, mit denen Hussong seit 2001 an die Öffentlichkeit tritt.

Mitglied in literarischen bzw. Berufsorganisationen:

bosener gruppe

Die wichtigsten Auszeichnungen:

Auszeichnungen beim Mundartwettbewerb in Dannstadt-Schauernheim in den Bereichen Lyrik ( 2002:„Zivilcourage“ ) und Prosa ( 2003: „Spendegeld“ ).


Werke

Bücher:

Im Saarl. Virtuellen Katalog verzeichnete Werke von Günther Hussong

weitere:

  • Hussong Günther: Gesamtschule - quo vadis quo vasisti). Gymnasium Saar; Zeitschrift des Saarländischen Philologenverbandes, Nr. 4/5 1995; S. 42 - 60

Herausgeber:

  • Meer Käärgeler (ein mundartliches Wörter- und Lesebuch über Kirkel-Neuhäusel). Kirkel, Eigenverlag, 1991, 203 Seiten

Tonträger:

  • Hussong Günther, Hrsg.( Texter, Sprecher, Produzent )
    CD: E weider Wää noo Bethlehem. (Die Weihnachtsgeschischd, kloor verzählt). mit 4 neuen Weihnachtsliedern in rheinpfälzischem Dialekt
    (Texte: Günther Hussong, Gesang Angela Branca; Musik: Herry Schmitt, Patric Busch), BEE-Records, 1997, LC 8549
  • Hussong Günther, Hrsg. (Texter, Sprecher, Produzent)
    CD: Das doo fangt joo gut an. Die Schöpfung - klor vezehlt)
    mit 4 neuen Liedtiteln (Texte: Günther Hussong, Gesang Angela Branca; Musik: Herry Schmitt), mefistoH, 2001, LC 10726
  • Hussong Günther - DE PLATTMACHER, Hrsg. (Texter, Sprecher, Produzent)
    CD: Nix wie lauder Huddel. (Saarländisches Mundartkabarett, Liveaufzeichnung eines Auftritts im, Theater Blauer Hirsch in Saarbrücken), tiebreak music, 2004, LC 08303


Aus dem Literarischen Schaffen

Textprobe:

Die Schöpfung

(Auszug aus der CD: Das doo fangt joo gut an)


Muttergottseelealleen hat de liewe Gott seit ewig unn drei Daa doo gehuckt unn Selbschtgespräche mettem Heilische Geischt gefehrt. Sie hann iwwer Gott unn die Welt geschwätzt, awwer viel Neies iss ne noo e paar Milliarde Johre halt nimmie ingefall. Iwweraal war’s zabbeduuschder; de liewe Gott hat sei eischenie Hand nimmie vor de Aue gesiehn. Er hat awwer aa nix veseimt:
Wasser gesiehn hätt, wär Wasser geween, nix wie Wasser ! ...
Iwwer eemoo issem liewe Gott e Idee komm: „Aus dem Schammass doo unne kennt ma doch bestimmt ebbes Anstännisches mache. Ich fange eenfach emoo an, die ganz Buddick in Ordnung se bringe. Dann hätt ich aa e bissje mei Unnerhaltung unn breischt nett an eener Tour mettem Heilische Geischt doorommsedischbedeere“. Vor lauter Begeischterung hatter in die Hänn geklatscht, dasses nur so gescheppert hat. Das nenne die spitzfinnische Wisseschaftler heit ’Urknall’.

S’ allereerscht hatter moo ebbes siehn wolle. Er hat eenfach gesaat: "Es werde Licht". Das hat prima geklappt ­ doo sieht ma, dass ma mett Hochdeitsch doch weiter kommt : sofort war’s wie am helllischte Daa. Deswää hatter das Licht „Daa“ genennt.. . . Daa fa Daa iss das dann so weitergang. . . .

Am sechste Daa hat sich de liewe Gott dann ganz scheen verawaascht. Uffem Land hat’s joo außer de Planze immer noch nix gebb, deswää hatter in de Bottem Krawwelzeisch wie Wärm, Mauerwelf unn wääß Gott was alles eninngesetzt.
Iwwer’m Boddem isses awwer eerscht richtig losgang. ‘S iss unmeeschlich, alle Sorte Diere se nenne. Noch nett emoo heit kennt ma die ganze Arte, wo uff de Erd lääwe. Ganz kleen hatter angefang: Eemetze, Ohreschliwwere, Käwwere, Gliehwärmcher unn Spinne. Well das alles so gut geklappt hat, hatter aa noch Micke gemacht unn iss an e bissje greeßeres Viehzeisch wie Meis, Krotte unn Häsjer gang.
Immer meh hatter sich noo unn noo zugetraut unn noch e paar richtige Kawenz-männer geknet: Nilpäär, Elefante unn sogar Dinosaurier. Dasses denne dort unne nett allzuwohl werd, hatter ganz am Schluss noch e
paar Queelgeischter gemacht: Vire unn Bazille, Weschpe, Schnooge, Leis unn Fleh.

Mett dem ganze Vieh war das e mordsmäßischie Arwet geween unn deswää hat de liewe Gott gedenkt: „Ich mache jetzt ‚s eerscht emoo e Middaaschläfche, unn dann guck ich ma moo in aller Herrgottsruh an, was ich doo sammegebosselt hann. Unn wann alles gut funktioneert, dann schaff ich de Rest vum Daa gar nix meh.“

Zivilcourage

Schun bei de Juchend gebt's heit Clique,
die mache Daa unn Nacht nur Zicke.
Dort muss de Deiwel ma anstelle,
fa unner denne was se gelle.
Bevor ma rinkommt, muss ma mache
Mutprowe - oft die schlimmschte Sache.
Ma hängt an Ziesch, ma springt vunn Bricke,
ma klaut was, duut sich dann vedricke.
Machscht du nett mett, lacht ma dich aus;
veäppelt dich, schmeißt dich dann raus,
doch glaab ma, das iss kenn Blamaasch,
aa „nee" saan iss . . . Zivilcourage.


Manch enner will dich iwwwerredde
zu Alkohol unn Zigarette,
zu Koks, zu LSD unn Crack,
Designerdroge unn so Dreck.
Er saat, dann kräätschte ganz viel Power,
doch glaab ma, das geht nett uff Dauer.
Ball bische fertig, fa de Geier,
bezahlscht fa die paar Trips ganz deier.
Deswää, bleibt drucke, clean; saa nee,
zu Alkohol, zu Hasch unn Schnee.
Sich selbscht se schaffe in de Sarg -
das iss doch kenn . . . Zivilcourage !

Im Rätsche sinn viel Leit schwer dichtig,
was die vezehle, iss nie richtig.
Die Opfer kenne sich schlecht wehre,
well die joo das Gefooz nie heere.
So duun ehr Maul ganz viel Leit schwenke,
duun stännig schwätze, selte denke.
Saat so e Läschtermaul zu deer dann:
"Du glaabscht meer nett, was ich geheert hann ... !“,
geh dapper fort, saa nur ganz knapp:
„Loss ma mei Ruh, unn hall dei Klapp !
Ich kann nett ausstehn dei Visage",
das iss - menn ich - . . . Zivilcourage.


Du sitzscht am Stammdisch, scheen gemietlich,
willscht unnerhalle dich ganz friedlich,
Doch eener reißt geschmacklos Witze,
dann bleib nett wortlos nääwer'm sitze.
Grad bei de Witze gebt's halt Grenze -
jeder, wo gut erzoo iss, kennt se.
Unn wann de Anstand schwer veletzt werd,
sorg du defoor, dass nett gehetzt weird.
Saa zu’m: „Bei drei steht dei IQ,
zum Muhe braucht schun vier die Kuh,
Hall jetzt die Klapp, ich krien die Raasch“,
das iss - menn ich - . . . Zivilcourage.


Denkscht du moo annerscht wie die meischte,
unn menscht, das kennt ma sich nett leischte,
dann iss fa dich een Motto wichtig:
Saan viel Leit Falsches, werd's nett richtig.
Aa gää de Strom muss ma moo schwimme;
Zur Quell duut so die Richtung stimme.
Die, wo vunn Toleranz viel schwätze,
duun oft am meischte stänk're, hetze.
Saascht du dei Meenung, frank unn frei,
kriescht Huttel du oft doodebei.
Doch geh dei Wää, trotz der Bagaasch,
das iss - menn ich - . . . Zivilcourage.