Felicitas Frischmuth

E-Mail
geboren 1930 in Berlin

 

Genre:

Lyrik, Prosa

Zur Person:

Felicitas Frischmuth, geboren 2.10.1930 in Berlin. Vater Eisenbahner, Mutter Hausfrau.
Volksschule, humanistisches Gymnasium, Studium der Musik noch während der Schulzeit. Studium der klassischen Philologie und Philosophie in Frankfurt/M (u.a. bei Adorno) und in München. Kein Abschluss. Gelegenheitsarbeiten, Reisen, Schreibversuche. 1959 zusammen mit dem Bildhauer Leo Kornbrust Übersiedlung nach St. Wendel im Saarland, an die Damra. Seit 1960 Veröffentlichungen in unregelmäßigen Abständen von Gedichten, Prosa, Texten zur bildenden Kunst. Katalogvorwörter, Lesungen, Vorträge. Felicitas Frischmuth verstarb am 12. August 2009 in St. Wendel.

Mitglied in literarischen bzw. Berufsorganisationen:

VS Saar, VERDI

Die wichtigsten Auszeichnungen:

1978/79 Studiengast im Atelierhaus Worpswede
1980 Teilnahme an der internationalen Arbeitszeit für Autoren in Bielefeld
1982 Kunstpreis des Saarlandes - Laudiatio Hans Zender
1984 Förderungspreis zum Andreas-Gryphius-Preis, Esslingen/Düsseldorf


Werke

Bücher:

Im Saarl. Virtuellen Katalog verzeichnete Werke von Felicitas Frischmuth

weitere:

  • 2001 "Windstoß Coup de vent", Gedichte zusammen mit Bernard Vargaftig, zweisprachig, Collection Jour et Nuit, Straßburg / Strasbourg, 30 Seiten

 

Beiträge:

Beiträge in zahlreichen Anthologien, Zeitschriften und Tageszeitungen

 

Übersetzungen:

  • 1982 aus dem Italienischen: Text von Alfonso Berardinelli "Arrendevoli alberi e arbusti" in Grenzüberschreitungen oder Literatur und Wirklichkeit, Edition "die horen" 2.
  • 1982 aus dem Rumänischen: Text von Nina Cassian, "In lemn", ebenfalls in Edition "die horen" 2.
  • 1989 aus dem Französischen: Texte von Marie Etienne, Anne-Marie Albiach, Danielle Collobert, in "Resonances" französische Lyrik seit 1960, Hrsg. E. Helmlé, Verlag Peter Kirchheim, München
  • 1991 aus dem Französischen: Texte von Richard Rognet, Roland Clement, Jose Ensch, Vital Lahaye, Odile Massé, Laurence de Biasi, Roger Munier, in "Echo 1", Anthologie zeitgenössischer Lyrik aus Lothringen, aus Belgisch-Luxemburg, aus Luxemburg und aus dem Saarland, Verlag Ancrages & Co / Serpenoise, Metz
    1994 aus dem Französischen: 4 Gedichte von Alain Lance in "Und wünschte kein Ende dem Umweg", Edition Karlsberg
  • 1995 aus dem Französischen: Texte von Odile Massé, Richard Rognet, Bernard Vargaftig in "Zwölf Beziehungen", eine lothringische Anthologie, Hrsg. Alain Lance in der Edition Karlsberg & Editions Serpenoise.

 

Mitherausgeber:

  • Braun, Edith (Hrsg.) Plisch und Plum. Hans Huckebein. Zwei Bildergeschichten von Busch Wilhelm in Saarbrücker, Mannheimer und Trierer Mundart. edition Karlsberg. Homburg. 1992. 220 Seiten. ISBN 3-87760-800-0
  • Braun, Edith/Maria Bonner/Hans Fix (Hrsg.), Nachbarschaften - Festschrift für Max Mangold. Saarbrücker Druckerei und Verlag. Saarbrücken 1993. 400 Seiten. ISBN 3-925036-65-2

 

Runfunkbeitrage:

  • SR 1971 "Der mechanische Spaziergang" Gedichte bei A. Astel
  • 1976 "Autorin ohne Buch", Porträt 30 Min im WDR 3 bei H. Grössel
  • 1978/80 Montag abend im Deutschlandfunk, Gedichte bei Jürgen Becker
  • 1982 NDR Hannover bei Gisela Lindemann, 30 Min Prosa
  • 1983 WDR 3 Köln "Am Abend vorgestellt" 30 Min Prosa, Gespräch mit Ludwig Harig.
  • 1988 "Zum Lesen empfohlen" NDR Hannover bei G. Lindemann, 30 Min
    Außerdem verschiedene Beiträge und Lesungen im Hörfunk, SFB Berlin, Südwestfunk, Interviews
  • 20.1.02 Literatur im Gespräch mit Ralph Schock, SR2 Kulturradio

 

Fernsehbeiträge:

  • Fernsehfilm für Südwest 3, 30 Min "Namen und Gesichter "
  • Topografie einer Stadt, zusammen mit dem Bildhauer Leo Kornbrust St.Wendel 1974
  • Fernsehfilm für Südwest 3, 10 Min Porträt der Bildhauerin Christa v. Schnitzler, 1974
  • Fernsehfilm für Südwest 3, 10 Min Porträt des Malers Alf Schuler 1974

 

Sonstiges:

Zahlreiche Publikationen zusammen mit bildenden Künstlern:

  • 1984 "Moment Mal" mit Bildern von Bernhard J. Keller
  • 1985 "Weit von Mozart entfernt" mit Bildern von Reinhard Fritz
  • 1986 "Alle Flammen sind besetzt" mit Zeichnungen von Alfons Lachauer
  • 1988 Rupprecht Geiger / Felicitas Frischmuth / Alf Lechner: Originalmalerei und Zeichnungen und dreiteiliger Text
  • 1988 "Der laute Brief" mit Malblättern von Ingegret Lucas
  • 1989 "Der Körper hängt am Auge" mit Radierungen von Leo Kornbrust
  • 1989 Künstlerinnengruppe Saar Textblätter Bilder Zeichnungen
  • 1994 Einige Prosatexte in dem Künstlerbuch von B.J. Keller "Ich. Der Berg. Und du?"
  • Zahlreiche Texte auf Skulpturen von Leo Kornbrust, Wörter und Sätze, Gedichte auf der Straße, auf Plätzen, in Höfen und Gärten, Schriftsäulen, Schriftwürfel, Schriftpfosten
  • Verschiedene Texte zur bildenden Kunst, Katalogbegleitwörter

Mappen, Kassetten, Kataloge:

  • 1976 "Plakatserie Forum 1" Nürnberg, Texte mit Bildern von Alf Schuler
  • 1986. "Die Welt auf der Wand - eine Metapher", zu den Bildern von Alfons Lachauer, Hrsg. Kulturreferat München
  • 1988 "Rupprecht Geiger / Felicitas Frischmuth / Alf Lechner / Originalmalerei und Zeichnungen, 3-teiliger Text, Kassette mit Schuber 46 cm hoch, 32 breit, Stadt München
  • 1988 "Zum Andenken an Bim", 4 Texte mit Originalradierungen von Leo Kornbrust, Selbstverlag
  • 1988 "Der laute Brief", 1 Text, 4 Malblätter von Ingegret Lucas, Edition Monika Beck
  • 1989 "Der Körper hängt am Auge" , 1 Textblatt, 4 Originalradierungen von Leo Kornbrust, Begleittext von Christina Weiss, Edition Monika Beck
  • 1989 "Künstlerinnengruppe Saar", Textblätter, Bilder, Zeichnungen, Edition Monika Beck
  • 1992 "Ein Textblatt in der Mappe Edition M. Beck zum 25-jährigen Bestehen der Galerie in Homburg-Schwarzenacker
  • 1993 "Grün versteigt sich gelb verzweigt sich" in Alfons Lachauer, Malerei, Katalog zur Ausstellung Städtischer Galerie Rosenheim
  • 1994 Einige Prosatexte in dem Künstlerbuch "Ich. Der Berg. Und du?" von Bernhard Jott Keller im Verlag für moderne Kunst Nürnberg

Zahlreiche Texte in Zusammenhang mit Skulptur des Bildhauers Leo Kornbrust, Wörter und Satze, Gedichte auf der Straße, auf Plätzen, in Höfen und Gärten. Schriftsäulen, Schriftwürfel, Schriftpfosten.
s. beiliegend zusammengefasst einige Beispiele
Verschiedene Texte zur bildenden Kunst, Katalogbegleitwörter, 1970-72 Besprechungen von Ausstellungen in der Galerie St. Johann in Saarbrücken für die Saarheimat.
In Worpswede ist das Gedicht "Komm bleib geh spring spring doch lauf" in die eichenen Bahnschwellen der Materialbahn hinter dem Atelierhaus vor den Pferdeweiden eingehauen, der Musiker Michael Vetter hat es vertont, Stimme und Tambura, davon existiert eine Tonkassette.

Aus dem Literarischen Schaffen

Textprobe:

Auf der Leinwand erscheint ein Ballett. Im Dunklen verschwinden die Häuser. Verschwinden wir. Der Schnee bleibt hell. Wir übernachten im abgestellten Zug. Wir verabreden uns. Wir verpassen uns. Aufmerksam folgen wir den Vorgängen auf der Leinwand. Jetzt tanzen sie.

Das runde Gewächs. Die Abweichung ist angeboren. Du kriegst rote Pfefferschoten, roten Kopfsalat, roten Kürbis, roten Sellerie. Trampeln. Koriander. Die Teller. Leichtgepäck. Anstoßen. Nichts hält fest. Keine Streichhölzer im Haus.

Suchakte. Schildkröte. Fahrrad. Aufforderung. Ein Garten voller Blitze. Ein Garten voller Witze. Bilder sind auch Bretter, die auf der Wand spazieren gehen. Das Fahrrad radelt an der Schildkröte vorbei. Das Licht war günstig. Die Tür war geschlossen. Die Außentüre in den Park. Die Innentüre ist ein Schlupf für Insekten. Die Klappfenster sind aufgeklappt. Der Künstler tritt in die Pedale. Der Bretterboden knarrt.

Der Garten ist voller Gegenstande. Seltsame Zeichen und Leuchten. Propeller. Eisenteile. Im Dunklen blitzt ein Schild. Straßenschild, Hinweisschild, kein Schutz- schild. Kein Panzer, auch kein Gold. Objekte-Wald. Gehpfad im Karree. Treppe an der Wand, Treppe im Stein, Treppe im Pflaster. Die Anwohner ertragen die Gebilde, die Anrainer bekreuzigen sich. Drumherum Straßen, dicht besetzte Lärmstränge. Lärmstränge.

Eckig, nicht kugelig. Nichts Kugeliges. Groß und kleiner, Eisen, Blech, auch Stein, Papier, Holz, scharfkantig. Geschmiedete Waffen. Notwehrwerkzeuge. Das Thema Treppe.

Sofort-Abschwenker von Thema zu Thema. Musik oder Stimmen. Die neue französische Briefmarke. Foto. Ektachrome.

Einfach aufstehen. Oder einkaufen gehen. Festgemacht an dir selbst. Er ist sich gleichgeblieben. Wie geht es dir? Schlecht.

Ein heller Platz, ein nach draußen abgeschottetes Kästchen. Vor der Stadt in einem Zweifamilienbaus. Du hast es gut hier. Steigt auf den Stuhl, rührt im Topf. Das Essen von oben. Die gelbe Masse wird steif. Der Vorort, der Eigennutz. Der Eigenschutz. Die Gurte wollen Gegenstände.

Leseprobe aus "Zurede zur Reise". Geissler-Verlag, 2001